Sprache:

Home » Aktuell » Modul 3: Digitale Methoden

Aktuell

Modul 3: Digitale Methoden

Vom 10.12.2021 bis zum 11.12.2021 fand das dritte Modul von „Künstlerische Interventionen in der Kulturellen Bildung“ statt. Aufgrund der derzeitigen Covid-Situation wurde das Modul in den digitalen Raum verlagert. Zumindest auf inhaltlicher Ebene knüpft das Format an einer der Leitfragen “Auf welche Weise können digitale Verfahren, Arbeitsformen der Kulturellen Bildung bereichern?” an.

Doch wie gestaltet sich ein Modul im digitalen Raum? Im folgenden Blogeintrag werden drei unserer Strategien für erfolgreiche digitale Seminare vorgestellt:

Ästhetische Praxiseinheiten

Wie auch im analogen Raum haben wir die einzelnen Modultage mit kleinen ästhetischen Praxiseinheiten gestartet. So hat beispielsweise Lisa Haucke (verlinken) am Samstag morgen einen digitalen Körperworkshop angeleitet, um vor dem PC etwas körperliche Abwechslung zu fördern. Unsere Stipendiatin Lucia Matzke startete am Freitag mit einer 15-minütigen Tanzeinheit, die sowohl den Körper, als auch das private Umfeld der eigenen Wohnung mit einbezogen hat. Aufgabenstellungen wie “Tanze eine Gabel” lockern sowohl die Stimmung als auch den Körper auf und funktionieren wunderbar im digitalen Raum.

Digital Art

Videokonferenzportale wie Zoom oder BBB bieten allerlei Möglichkeiten der kreativen Partizipation. So haben wir beispielsweise das Zeichnen-Tool im geteilten Bildschirm nutzen können, um gemeinsam eine kleine künstlerische Intervention zu kreieren. 

 

 

 

 

GatherTown

Trotz Gruppenarbeiten über Breakoutsession kann der digitale Raum gerade die informellen Gespräche, die in Präsenz stattfinden, nicht komplett umsetzen. Für solche Gespräche müssen im Programm zusätzliche Zeiteinheiten geschaffen werden. Zum Abschluss unseres Moduls haben wir einen Austauschraum auf der Plattform GatherTown geschaffen. GatherTown ist ein kostenfreies Tool, in dem man reale Räume digital nachbauen kann und sich dort gemeinsam treffen kann. In unserem Falle fanden die informellen Gespräche in einer digitalen nachgebauten Bundesakademie statt.